www.gruene-olching.de

Wechsel in unserer Fraktion

11. Februar 2018

Zu unserem Bedauern hat Manfred Fratton aus beruflichen Gründen um die Entbindung von seinem Stadtratsmandat gebeten. Der in eigener Kanzlei tätige Rechtsanwalt gehört seit September 2015 unserer GRÜNEN-Fraktion an. Mit seinem einschlägigen Sachverstand wird er eine Lücke in unserer Fraktion hinterlassen. Manfred Fratton verabschiedet sich mit einer zweckgebundenen Spende an die Stadt für die Anschaffung von 2 Jahresabos der übertragbaren IsarCard 9.00 Uhr, die tageweise an bedürftige Olchinger Bürgerinnen und Bürger kostenlos ausgegeben werden sollen (sogenannte Sozialtickets).

Erste Listennachfolgerein ist Christina Claus – kommunalpolitisch keine Unbekannte: sie war vor knapp 30 Jahren Gründungsmitglied der Olchinger GRÜNEN und von 1990 bis 2002 zunächst als Umweltreferentin und dann als Fraktionssprecherin Mitglied im Gemeinderat. Ebenfalls seit 1990 gehört Christina Claus dem Kreistag an und bringt sich dort seit 1996 als Kulturreferentin ein. Fraktionsvorsitzende Ingrid Jaschke: „Wenngleich wir den Rückzug unseres Kollegen Manfred Fratton bedauern, dürfen wir uns glücklich schätzen, mit Christina Claus eine erfahrene Kommunalpolitikerin als Nachfolgerin in unsere Fraktion aufzunehmen.“ Der Wechsel wird für die nächste Stadtratssitzung am 01. März angestrebt.

Unsere Sprechstunden im Februar

7. Februar 2018

Donnerstag, 08.02.2018 mit Manfred Fratton, Jugendreferent

Donnerstag, 22.02.2018 mit Heide Kuckelkorn

17.30 bis 18.30 Uhr im Rathaus, Rebhuhnstr. 18, Zimmer 240 – Besprechungsraum (2. Stock), gerne auch telefonisch unter (08142) 4667171 oder 0176 64224954.

Gerne kommen wir mit Ihnen/Euch ins Gespräch.

Der stumme Frühling

30. Januar 2018

Beitrag im Olchinger Mitteilungsblatt Februar 2018 von Ingrid Jaschke

Das Buch „Der stumme Frühling“ der Biologin Rachel Carson hat mich mit 12 Jahren aufgerüttelt. Und mit mir viele Menschen. Mehr als ein halbes Jahrhundert später besitzt der Titel wieder höchste Aktualität und Brisanz. Damals drohte das Insektizid DDT unsere Umwelt und uns zu vergiften, heute tragen Pestizide wie Glyphosat und Neonikotinoide erheblich zum massiven Insektenverlust von 75 – 80% bei. Dabei ist die Giftwirkung der Neonikotinoide beispielsweise auf Bienen 7.000fach höher als die von DDT! Mit dem dramatischen Insektensterben korreliert der starke Rückgang an Singvögeln. Weitere Insektenfresser wie Fledermäuse, Igel, Fische und Amphibien sind betroffen.

Sie fragen sich jetzt vielleicht „was hat das mit Olching zu tun?“ Jeden Sommer wird in den Amperauen ein von der Stadt finanziell unterstützter Feldzug gegen Mücken geführt. Zugegeben, Mückenstiche sind unangenehm. Aber: es gibt wirkungsvolle Mittel, sich zu schützen ohne mit der Bti-Keule den Insektenschwund anzuheizen.

Der Erhalt der Artenvielfalt ist kein Selbstzweck. Vielmehr ist der rasante Artenverlust Ausdruck eines mehr und mehr aus den Fugen geratenen ökologischen Gleichgewichts. Wir Menschen sind Bestandteil dieses Gleichgewichts. Wollen wir wirklich den Ast absägen, auf dem wir selbst sitzen?

Offenes Treffen am Mi, 31.01.2018

26. Januar 2018

Ort: SCO Vereingsgaststätte Toni-März-Str. 25

Beginn: 19.30

Für dieses offene Treffen möchten wir uns zum Thema <Essbare Stadt Olching> austauschen.

Urte Langer ist bereits seit vielen Jahren für die Agenda 21 aktiv und Ansprechpartnerin im Arbeitskreis Natur und Landschaft. Sie betreut schon fast ebenso lange die Streuobstwiese, auf der auch der Ortsverband der Grünen in Olching seinerzeit einen Baum gepflanzt hat, eine Mirabelle.

Urte kommt zu unserem offenen Treffen und wird über ihre Ideen zur essbaren Stadt für das Jahr 2018 berichten.

Wie immer sind wir auch offen für Eure Themen und Fragen und freuen uns auf rege Beteiligung!

Der Agrarindustrie die Stirn bieten!

8. Januar 2018

 

Pneu1010769

 

33.000 Teilnehmerinnen in Berlin – 200 Menschen in Seefeld-Hechendorf gingen für eine bäuerliche Landwirtschaft auf die Straße und forderten ein umfassendes Verbot von Glyphosat und weiteren Giften auf unseren Äckern, ein Ende von Tierfabriken – statt dessen brauch es blühende Landschaften, die den Bienen und unseren weiteren heimischen Insekten Nahrung bieten.  Nachhaltig erzeugte und regional vermarktete Lebensmittel sind gut für uns und unsere Mitwelt!

 

WHES2018_banner_1410x350_4cea7c8f96

Gemeinsam für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, gesundes Essen, artgerechte Tierhaltung, globale Bauernrechte und gerechten Welthandel! Weitere Info hier

Lokal in unserer Region gehen wir in Seefeld-Hechendorf auf die Straße:

Samstag, 20.01.2018, 14.30 Uhr

Treffpunkt Parkplatz des MedSport-Centers nördlich des Bahnhofs Seefeld-Hechendorf

Wir unterstützen den Aufruf zur lokalen „Wir haben es satt!“-Demo der Kreisgruppe Starnberg des Bund Naturschutz