www.gruene-olching.de

Aktuelle Diskussion um Südwestumfahrung

Ingrid Jaschke zu Presseartikel im Fürstenfeldbrucker Tagblatt vom 21.03.2018 „Olchings Vize-Bürgermeisterin: Eichenau profitiert von Umfahrung“)

Frau Hartl und andere beharren uneinsichtig darauf, dass der Hochwasserschutz vollumfänglich bei der Plangenehmigung berücksichtigt worden sei. Ist es so schwer zu begreifen, dass sich seit Planfeststellung die Rahmenbedingungen inzwischen grundlegend geändert haben? Die Flächen, über welche die Trasse der Süd-West-Umfahrung in Dammlage geführt wird, wurden inzwischen als Überschwemmungsgebiet vorläufig gesichert. Das bedeutet, dass dort grundsätzlich nicht gebaut werden darf. Mit kosmetischen Maßnahmen wie ein paar zusätzlichen Durchlässen kann es somit nicht getan sein – wenn überhaupt eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden kann, dürfte eine Tektur unter weitreichender Berücksichtigung erforderlicher Retentionsräume zum Ausgleich der Vernichtung von Überschwemmungsflächen durch den Straßendamm zwingend erforderlich sein.

 

Auch dass Hartls Parteifreund und Landtagsvizepräsident Bocklet den Straßenstummel Süd-West-Umfahrung unterstützt und fördert, eine Weiterführung der Trasse bis zur Münchner Straße jedoch – aus gutem Grund – ablehnt, scheint Frau Hartl nicht zu berühren. Herr Bocklet will offensichtlich die Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatgemeinde Gröbenzell vor einer Verkehrsmehrung bewahren. Eichenaus Bevölkerung hingegen kommt nicht in den Genuss der prominenten Fürsprache. Vielmehr muss sich der Eichenauer Gemeinderat von Frau Hartl dafür tadeln lassen, dass er parteiübergreifend den durch die Olchinger Umfahrung bedingten zusätzlichen Verkehr abwehren will. Doch damit nicht genug: Frau Hartl schwingt sich auch noch auf, den Eichenauer Nachbarn zu erklären, dass die Süd-West-Umfahrung ein Segen für sie sei. Mitsamt ihren Verbündeten Bürgermeister Magg und Landtagsabgeordnetem Bocklet erkennt und löst sie – die Politik – Probleme, was sie dem Landtagsabgeordneten Dr. Runge offenbar abspricht. Das ist allenfalls als Realsatire genießbar.

Kommentarfunktion ist deaktiviert